Zum Inhalt springen

Von Küssen geweckt

24. September 2013

Nichts, was aus schwarzer Blume stiege,
lähmt deiner hellen Liebe Kraft.
Du wähnst von Blitzen dich gestraft –
ihr Leuchten ist des Herzens Wiege.

Nichts, was den Horizont dir engte –
der Wind dein Kleid und Regen ein Geschmeid.
Du wähnst, die Nacht hielte Schmerzen dir bereit –
Gestirn wird, wo die Wolke drängte.

Nichts, was dein Lieben dir verneinte,
ihr Blick erfüllt, ihr Auge stillt.
Du wähnst, ein Traum wär, was euch einte –
sie küsst dich wach, die Träne quillt.

Kommentar verfassen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s